Contact

User Help Desk: +49(5241)80-8080 8080@arvato.com

Further Information

www.arvato.com

Lync

Lync 2013

Im Rahmen dieses Kurses lernen Sie die verschiedenen Funktionen von Lync 2013 kennen. Schauen Sie sich die kurzen Videos an, um zu erfahren, wie Sie Lync sicher und kompetent anwenden. Folgende Videos sind Bestandteil des Kurses:

Einweisung starten

Der Kurs berücksichtigt die Regelungen der KBV zur Ersteinweisung des Lync Nutzers.

Bertelsmann spezifische Einstellungen

Instant Messaging/Chat:

Mittels der Chatfunktion können Sie textbasierte Sofortnachrichten senden und empfangen. Sofortnachrichten werden innerhalb des Systems unmittelbar übertragen und haben damit Echtzeitcharakter. Die Funktionalität kann auch in Lync-Besprechungen mit mehreren Teilnehmern verwendet werden. Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeit besteht, dass Ihr Chat-Partner die Chatunterhaltung aufzeichnet bzw. diese in seinem Postfach gespeichert wird. Die über das Instant Messaging versendeten Nachrichten werden jedoch weder auf den Bertelsmann Lync Serversystemen, noch auf den an das Lync-System angebundenen Datenbanken gespeichert und sind somit für Dritte grundsätzlich nicht abrufbar.

Federation:

Sämtliche Lync-Funktionalitäten sind nicht nur in der Kommunikation mit Teilnehmern des eigenen Lync-Systems nutzbar, sondern stehen auch für die Kommunikation mit anderen Lync-Systemen zur Verfügung. Eine solche, Federation genannte, systemübergreifende Kommunikation erlaubt die Ausweitung der gesicherten (verschlüsselten) dienstlichen Kommunikation auf Partnerunternehmen, Lieferanten und Kunden, welche ihrerseits ein eigenes Lync-System ausführen. Die Möglichkeiten können sich ebenfalls auf Teilnehmer im öffentlichen Kommunikations-System Skype erstrecken. Sofern eine Federation besteht, erlaubt diese es dem jeweiligen Partner, einen Kontakt zu seiner Liste hinzuzufügen und den Präsenzstatus zu sehen. Hierbei gelten die gleichen Regeln (inklusive der persönlichen Beziehungen) wie intern. Standardmäßig werden Name, Titel, E-Mail Unternehmen, Bild und der Status übertragen.

Benutzerdaten und Kenntlichmachung für Dritte:

Um Lync nutzen zu können, ist die Darstellung von personenbezogenen Kontaktinformationen der Mitarbeiter erforderlich. Bei den Informationen handelt es sich um die Daten, die auch im globalen Adressbuch zu finden sind. Zusätzlich zu diesen können auch eine Mobilnummer und ein Bild ergänzt werden. Nach Eintragung der Mobilnummer ist diese für jeden Lync User im Unternehmen sichtbar, das gilt auch für hochgeladene Bilder.
Innerhalb der Bertelsmann Lync Umgebung haben sie die Möglichkeit, Ihre Präsenzinformationen nur für bestimmte Personen freizugeben. Um die Informationen allen innerhalb des Unternehmens freizugeben, wählen Sie die unten angezeigten Optionen in Ihrem Lync Client. Um die Informationen nur bestimmten Personen freizugeben, fügen Sie diese bitte zu Ihrer Kontaktliste hinzu und wählen Sie "Personen unter Kontakte meine Anwesenheit anzeigen". Bei entsprechender Einstellung des Beziehungsstatus ist diese auch für externe Kontakte sichtbar. Sie können Ihre persönlichen Einstellungen entsprechend der nachfolgenden Darstellung überprüfen.



Besonderheiten der Beziehungsebene „Arbeitsgruppe“

Das Ändern des Privaten Beziehungsstatus kann dazu führen, dass der jeweiligen Person Besprechungsdetails
aus dem Kalender angezeigt werden. Nutzer der Beziehungsebene „Arbeitsgruppe“ haben den engsten
Beziehungsstatus hinsichtlich der Kalenderinformation. Diese können auch erweiterte Termininformationen (nur
Betreffzeile) in den Exchange-Kalendern der Kollegen mit der Beziehungsebene „Arbeitsgruppe“ einsehen.

Aufzeichnungsfunktionen und Löschfristen:

Im Bertelsmann Lync System ist die Aufzeichnungsfunktion von Telefongesprächen und Videokonferenzen
deaktiviert, den Mitarbeitern stehen somit keine Aufzeichnungsfunktionen zur Verfügung. Die Verbindungsdaten
und die Chat-Kommunikation werden im Postfach des Mitarbeiters abgelegt. Die für die Abrechnung benötigten
Verbindungsdaten werden automatisch nach 2 Monaten gelöscht. In den Log-Dateien zu Troubleshootingzwecken
werden lediglich technische Informationen gespeichert, jedoch keine Inhalte. Diese Daten werden
automatisch nach 30 Tagen nach dem first-in / first-out Prinzip überschrieben.